Die Stall-Chronik

PFERDESTALL AUF DEM AERIE FESTIVAL

28. JULI 2018 // QUERENHORST. Schon lange gab es in der kreativen Szene Helmstedts die Vision eines großen Festivals im Landkreis. Mit Ausnahme der vom Schülerforum bzw. Festiv veranstalteten kleinen Festivals im Bahnhof und im Waldbad, gab es nach dem Ende des Waldbrand-Festivals 2011 quasi keine musikalische Großveranstaltung mehr – bis sich das Organisationsteam des jährlich stattfindenden Querenhorster Musik-Happenings “Rock in Q” der Sache annahm und das erste Aerie Festival am 28. Juli 2018 auf dem dortigen alten Sportplatz auf die Beine stellte. Das Indie-Rock Festival mit elf Bands aus ganz Deutschland war bis zum ungeplanten Abbruch aufgrund eines massiven Gewitters ein voller Erfolg. Die Leoniden als Headliner lockten Besucher aus ganz Deutschland in die Provinz. Das Stallteam war mit von der Partie und versorgte die durstigen Festivalgäste bei schwülwarmen Temperaturen mit allerlei erfrischend-fruchtigen Cocktails. Dafür wurde eigens eine LKW-Ladung Sand angeliefert um ein richtiges Beach-Bar Feeling zu erzeugen. “In wechselnden Schichten haben wir den ganzen Tag über Urlaubsfeeling verbreitet.”, freut sich Clubleitung Karolin Plath. Nicht zuletzt aufgrund der PFERDESTALL-typischen Liegestühle und den eigenen Cocktailkreationen war diese Veranstaltung für alle ein voller Erfolg. Wir freuen uns bereits auf die Wiederholung am 13. Juli 2019.

PFERDESTALL GOES UMSPANNWERK!

28. JULI 2017 // BÜDDENSTEDT. Im Rahmen des Helmstedter Stadtentwicklungsprojekts ISEK unter der Leitung von Andreas Bittner und Dr. Jan Büchsenschuss veranstaltete die Stadt Helmstedt in Kooperation mit der Avacon einen Aktionstag am alten Umspannwerk in Büddenstedt. Mit dabei waren natürlich auch viele andere Partner und Attraktionen, die eindrucksvoll aufzeigten, was der Lappwaldsee als Naherholungsgebiet zu bieten hat oder viel mehr hätte. Neben der Möglichkeit auf der ehemaligen Bahnstrecke Helmstedt – Schöningen – Jerxheim, die heute aufgrund des inzwischen abgeschalteten Kraftwerks Buschhaus nicht mehr befahren wird, mit einer Draisine zu fahren, gab es E-Bikes zum Probefahren, ein Bungee-Trampolin für die kleinen, einen von der freiwilligen Feuerwehr mit einer Drehleiter inszenierten Skywalk über den Lappwaldsee und natürlich eine Beachbar, betrieben vom PFERDESTALL. Ausgestattet mit Liegestühlen, einem Strandkorb und viel Sand herrschte direkt Mallorcafeeling – auch wenn das wechselhafte Wetter nicht ganz mitspielte. Mit Wikinger-Schach, kalten Getränken und guter Musik von Stall-DJ Linus sorgte das gesamte Team für Entspannung und Urlaubsgefühle.

Du willst sehen, wie es war? Dann schau dir das Video von Paul und Flo an!

PFERDESTALL POPUP-STAND AUF DEM MARKT

8. April 2018 // NEUMÄRKER. Anlässlich des fünfzigsten Geburtstages der Helmstedter Fußgängerzone am 8. April 2018 und dem vom Stadtmarketing initiierten Aktionstag war der PFERDESTALL samt Team und dem inzwischen zum wahren Stall-Klassiker gewordenen Wikinger-Schach auf dem Marktplatz präsent und sorgte für gute Laune bei den Besuchern. Groß und Klein freuten sich über die willkommene Abwechslung im Shoppingstress in der gut gefüllten Einkaufsstraße im Herzen der Kleinstadt.

LAKESIDE FESTIVAL – ABGESOFFEN IM REGEN.

11. AUGUST 2017 // HELMSTEDT. Das Schülerforum bzw. Festiv veranstaltete zum Abschluss ihrer Aktivitäten das Lakeside Festival am 11. August 2017 – geplant an der Aussichtsplattform am Lappwaldsee, letztendlich dann im PFERDESTALL. Grund dafür war der für den Tag angesagte Dauerregen.

Mit drei Bands aus der Region und Lion Sphere als Headliner brauchte sich das Lineup nicht vor größeren Veranstaltungen zu verstecken. Echter Geheimtipp war die Band Jeremias, formiert um den gleichnamigen Frontmann Jeremias Heimbach, die nach dem Event beim Berliner Plattenlabel Hndgmcht unter Vertrag genommen wurde.

RAILSIDE FESTIVAL – VOM BAHNSTEIG DIREKT IN DIE PARTYHALLE

30. JANUAR 2017 // HELMSTEDT BAHNHOF. Das erste Railside Festival ist ausverkauft, und die Veranstalter feiern ihren Erfolg.

Text: Alina Brückner, Wolfsburger Nachrichten vom 30. Januar 2017

Piet Schmidts Zug hielt um 19.15 Uhr am Helmstedter Bahnhof. Er stieg aus und steuerte direkt auf das Bahnhofsgebäude zu – in dem er am Samstagabend allerdings keinen Aufenthaltsraum, sondern eine umfunktionierte Konzerthalle vorfand.

Vom Bahnsteig direkt in den Partyraum, das war die Idee des ersten Helmstedter Railside Festivals, organisiert vom Schülerforum des Helmstedter Clubcafés Pferdestall. Ein gut zehnköpfiges Team hatte sich in den vergangenen Monaten um eine passende Location, gute Bands und Gestaltungsmöglichkeiten bemüht.

Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Von außen erstrahlte das Gebäude in bunten Lichtern, drinnen herrschte eine gemütliche Wohnzimmeratmosphäre gepaart mit Konzertstimmung. Alte Ledersofas standen im sogenannten “Feierzentrum”, und Stehlampen sorgten für eine urige Atmosphäre und erinnerten an eine alte Wohnstube.

Auch unmittelbar neben der Bühne befand sich eine solche Sitzecke, in der geplaudert, gelacht und der Musik gelauscht wurde. “Das ist einfach eine richtig tolle Idee, und die Location ist wirklich super”, lautete Piet Schmidts erstes Fazit, nachdem er das Bahnhofsgebäude genauer unter die Lupe genommen hatte. “Natürlich hab ich die Chance genutzt, quasi direkt aus dem Zug in das Festival zu stolpern, wann bekommt man schon einmal so eine Gelegenheit?”, erzählte der 22-Jährige von seiner Anreise. Doch der Berliner war nicht der einzige, der seiner alten Heimat einen Besuch abstattete. Auch Gäste aus der umliegenden Region bis hin nach Halle kamen am Samstagabend nach Helmstedt.

Insgesamt 200 Besucher begrüßten die Veranstalter in ihrem persönlichen “Feierzentrum”. “Wir sind komplett ausverkauft, das ist wirklich der Wahnsinn. Für uns ist das ein unfassbarer Erfolg”, betonte Initiator Jonas Kirsch vom Schülerforum. Alle Altersklassen waren an diesem Abend vertreten, und das bedeutete für Kirsch vor allem eins: “Es gibt Bedarf in der Stadt Helmstedt für genau solche Formate”.

Für die Musik an diesem Premierenabend sorgten “Am i Error”, die mit einer Mischung aus Indie, Pop, und Electro das Festival eröffneten. Die Alternativ-Rock-Band “Ex-tales” aus Braunschweig und die Indie-Pop-Rock-Band “Mirrors Act” schlossen sich an und spielten, wie auch schon ihr Vorgänger, vor vollen Reihen. Den Abschluss machte die Braunschweiger Band “Elliot”, die mit musikalischen Variationen aus Indie und Rock für eine tanzende Menge sorgte. Für einen gelungenen Ausklang sorgte im Anschluss DJ Durbin mit einer Mischung aus Soul, Funk und House, bis um drei Uhr morgens die Lichter in der Bahnhofshalle ausgingen.

Fotos und Video: Florian Danker

POOLSIDEFESTIVAL DES SCHÜLERFORUMS

FESTIVAL IM WALDBAD: PERFEKTER FERIENAUFTAKT! KINDER UND JUGENDLICHE HABEN ES ORGANISIERT.

Schöner kann der Ferienanfang gar nicht sein: hochsommerliche Temperaturen und das erste Pool-Side-Festival im Waldbad Birkerteich. “Wir ergänzen das tolle Wetter mit einem tollen Programm”, so Jonas Kirsch, Leiter des Jugendclubs Pferdestall.

Unter dem Dach und mit Unterstützung des Pferdestalls hatte das Schülerforum im Laufe des vergangenen Jahres diese Veranstaltung entwickelt. “Es waren die Schüler, die den heutigen Tag organisiert und vorbereitet haben”, so Andreas Warmbein, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit im Pferdestall. Die Schüler suchten etwas mit Strandatmosphäre, und so sei die Idee der Kooperation mit dem Waldbad entstanden.

Das Waldbad Birkerteich ist zufrieden mit den Besucherzahlen. Die Mitarbeiterin an der Kasse konnte nicht sagen, wie viele aufgrund der sommerlichen Temperaturen das Freibad besuchten und wie viele extra zum Pool-Side-Festival kamen. Ab 16 Uhr platzierten sich immer mehr kleine Gruppen auf der Wiese vor der Bühne, um dem Singer-Songwriter Lucas Bartusch alias “Wood & Valley zuzuhören. Andere genossen die Musik lieber vom Strand aus, während andere eine Abkühlung im Wasser bevorzugten. Dort hörten sie aufgrund des Trubels und Gekreisches von der Musik kaum etwas. Aber so soll es ja auch sein: Jeder soll Spaß haben – im Pool und am Pool.

Das Schülerforum aus etwa zehn Schülern zwischen elf und 17 Jahren traf sich im vergangenen Jahr etwa einmal im Monat, um Ideen zu sammeln und die Veranstaltung zu planen. In den vergangenen Wochen trafen sie sich sogar am Wochenende, um die Dekoration aus glitzernden Girlanden zu basteln und die letzten Abstimmungen zu treffen. “Aber jetzt sind alle stolz, dass sie es geschafft haben”, so Kirsch. Andreas Warmbein betonte, dass alles ehrenamtlich vorbereitet wurde. Aber ohne Unterstützung der Bürgerstiftung Ostfalen wäre das große Festival nicht möglich gewesen.

Lenus Struck vom Schülerforum zog am Nachmittag eine erste Bilanz: “Toll, dass so viele Leute gekommen sind und sich unsere Arbeit und die Werbung gelohnt haben. Und auch die Cocktailbar wird super angenommen.” Der 13-Jährige erzählte, dass er an seinem ersten Ferientag seit 7 Uhr im Waldbad sei. “Wir mussten die Bühne aufstellen, die Strandbar mit dem Cocktailstand aufbauen und die Wasserspiele vorbereiten.” Es sei zwar anstrengend, aber es mache viel Spaß. Und auch von seinen Freunden höre er immer wieder den Kommentar: “coole Location”.

“Toll, dass so viele Leute gekommen sind und sich unsere Arbeit und die Werbung gelohnt haben.”

PFERDESTALL IST FITTESTE FIRMA

Rund 2500 Läufer aus mehr als 160 Unternehmen schlängelten sich im August 2015 beim 7. Braunschweiger Firmenlauf über den 4,7 Kilometer langen Rundkurs um das Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße. Den Titel „Fitteste Firma“ darf ein Jahr lang der PFERDESTALL Helmstedt tragen, dem es gelungen ist Mitarbeiter zu aktivieren und an den Start zu bringen. Ganz vorn war mit Max Knof (14:12) vom BTSV am Ende ein Hausherr, als schnellste Frau lief Bianca Weide (17:11) von Röchling Automotive über die Ziellinie. In der Kategorie schnellste Chefin hatte Jennifer Schlözer (20:50) von der Siemens AG die Nase vorn, bei den männlichen Führungskräften gewann Dominik Schrader (14:31) von der Privat Nervenklinik Dr. med. K. Fontheim. Sportlichste Firma wurde auch in diesem Jahr die Siemens AG mit 243 gemeldeten Teilnehmern.

EIN KORB VOLL GUTER TATEN

Die Braunschweigische Landessparkasse, ein PFERDESTALL-Zugpferd der ersten Stunde überreichte am 13. März 750 Euro an unser Projekt. Und verteilte bei dieser Gelegenheit Schecks an 44 herausragende Projekte aus Helmstedt und Vorsfelde.

Wir verwenden den Betrag für die Kooperationen mit den hiesigen Schulen, die den PFERDESTALL als attraktiven außerschulischen Lern- und Präsentationsort nutzen. Schüler erarbeiten und präsentieren hier eigene Projekte und Veranstaltungen zu Themen, die sie bewegen: Sport, Politik, Geschichte, Kunst.

Wir unterstützen bei der Umsetzung, z.B. durch Übernahme der GEMA-Gebühren, Öffentlichkeitsarbeit, inhaltliche Mitarbeit und durch Bereitstellung der Räumlichkeiten mit Arbeits- und Präsentationsmaterial. Beispiele für diese Kooperationsprojekte sind vielfältig: Bei der musikalischen Lesung „Ins graue Haar der Schreie“ trugen Schüler des Gymnasiums Julianum Gedichte von Ausschwitz-Opfern vor. Die Ausstellung „GaBö-Art“ zeigt einen Querschnitt aus dem kreativen Schaffen von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums am Bötschenberg. Beim Dialog „Die Zukunft des Sports in unserer Region“ interviewen Schüler Vertreter der Sportvereine. Darüber hinaus  werden Künstlergespräche organisiert, Praktikumsplätze angeboten oder vermittelt und durch die Nebenjobs im PFERDESTALL erste Berufserfahrungen gesammelt. Weitere Projekte dieser Art sind geplant.

BRAUNSCHWEIGER MARKETING-LÖWE

Dass der PFERDESTALL mit seinem Konzept und seinen kreativen Veranstaltungen erfolgreich ist, hat sich in Helmstedt und im Landkreis bereits herumgesprochen. Doch nun wurde der Erfolg auch von anderer Seite honoriert. Eine Delegation des PFERDESTALLs um Clubleiterin Karolin Plath und den Marketingverantwortlichen Andreas Warmbein machte sich am 26. Januar 2015 auf den Weg nach Braunschweig in das Altstadtrathaus. Dort verlieh der Marketing-Club Braunschweig zum sechsten Mal den Marketing-Löwen, der dieses Jahr an das Projekt PFERDESTALL ging.

Der Braunschweiger Marketing-Löwe ist eine Auszeichnung für besonders innovative und erfolgreiche Marketingleistungen. Das Konzept des PFERDESTALLs setzte sich gegen weitere Bewerber aus der Region Braunschweig durch.

Laudator Lars Betzner von der Allianz für die Region, gebürtiger Helmstedter und Unterstützer der ersten Stunde, freute sich an diesem Abend ganz besonders, dass „die Jury eine gute Wahl getroffen hat.“ Denn der PFERDESTALL sei ein Leuchtturmprojekt für die Region und mittlerweile sei er zu einer festen Größe in Helmstedt geworden.

Andreas Warmbein, der stellvertretend für alle Beteiligten den „Löwen“ entgegennahm, präsentierte noch einmal einen kurzen Abriss über die Entstehung dieses Projektes: von den Anfängen und Anregungen der Schüler des Gymnasium Julianum, über die Projektwoche „Helmstedt 2020“ bis hin zur Eröffnung und der ersten Geburtstagsfeier.

GALERIE+CLUB 2020 CLUB DER STADTMACHER – JUNGE COMMUNITY IN EINER ALTERNDEN KLEINSTADT

Das Helmstedter Impulsprojekt steht stellvertretend für den Ansatz, den beruflichen Nachwuchs auch ohne Hochschule am Ort zum Motor für Stadtentwicklung und Stadtkultur werden zu lassen. Schüler und Jungunternehmer, Immobilieneigentümer, Banker, soziale Einrichtungen, Schulen und viele weitere Akteure arbeiten beim gemeinsamen Stadtmachen unkompliziert zusammen, kultivieren Dialog und Experiment. Zentrale Bausteine zur Entwicklung und Diskussion von Impulsen und Visionen sowie von konkreten Beiträgen des Nachwuchses zur Helmstedter Stadtentwicklung waren Schülerseminare, Empfänge, Kooperationsprojekte mit der lokalen Presse und einer Jugendzeitung sowie schließlich eine Aktionswoche, in die neben der Helmstedter Stadtöffentlichkeit vor allem lokale Entscheidungs- und Verantwortungsträger intensiv einbezogen waren. Es wurde eine Mischung aus Club, Galerie, Stadtentwicklungsforum und Coworking-Lounge inszeniert, um erlebbar zu machen, worum es den jungen Erwachsenen in Helmstedt geht.

Zur Überraschung der Initiatoren zeigten alle Generationen an diesem Experiment großes Interesse. Im Anschluss formierte sich deshalb ein Aktionsbündnis. Innerhalb eines Jahres wurde ein nachhaltiges Format entwickelt, einschließlich Träger-, Betriebs-, Kommunikations- und Finanzierungsmodell. Aus einem vorlaufenden ExWost-Vorhaben zur Beförderung von Eigentümer- Standortgemeinschaften formierte sich ein Trägerverein, der als Plattform für die finanzielle und juristische Basis des Aktionsbündnisses fungiert und für Kontinuität sorgt. Jungunternehmer übernehmen Betrieb und Kommunikation der gemeinsam entwickelten und getragenen Plattform.

Ein Ergebnis der bisherigen Arbeit in Helmstedt ist die Gründung eines dauerhaften Clubs: Im Sommer 2013 wurde der ehemalige Pferdestall des Klosters St. Ludgeri von dem Aktionsbündnis als Club, Forum, Bühne, Jugend- und Workcafé umgenutzt und umgestaltet, komplett durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert und mit hohen ehrenamtlichen Engagement befördert. Der PFERDESTALL schafft einen neuen Begegnungsraum für verschiedene Zielgruppen und eine Plattform für junge Formate und Ideen in der Stadt Helmstedt. Helmstedt zeigt, wie ein wachsendes zivilgesellschaftliches Aktionsbündnis die Innenentwicklung einer dramatisch schrumpfenden Kleinstadt unter dem Stichwort „Dialog der Generationen“ mit konkreten Impulsen selbst in die Hand nehmen kann.

SCHOBERT: PFERDESTALL TUT HELMSTEDT GUT

Der Pferdestall ist ein Jahr alt geworden. Zur Geburtstagsparty hatte der Trägerverein Campus Helmstedt Freunde, Förderer und Mitglieder eingeladen. Doch vor der großen Party standen der Talk, eine Standortbestimmung, ein Rückblick. Dafür holte sich Moderator Dominik Barthels Menschen auf die Bühne, die alle irgendwie mit dem Pferdestall zu tun hatten oder haben, allerdings ihre ganz eigene Sichtweise auf das Projekt pflegen.

Felix Eichstädt ist so einer. Ihn hat die rasante Entwicklung des Schülerprojektes überrascht. “Von Entwicklung”, so der 19-jährige Student, “kann kaum die Rede sein. Das Projekt ist förmlich explodiert.” Damit habe er, von der ersten Stunde dabei, niemals gerechnet und lud alle ein: “Wir sollten weiter so machen.” Eine gute Idee, denn auch Helmstedts Bürgermeister Wittich Schobert bekannte sich klar zum Pferdestall: “Ich hätte nicht gedacht, dass so ein Projekt wirklich zu realisieren ist. Jeder Cent, den die Stadt hier investiert hat, ist bestimmt zehnfach belohnt worden. Der Pferdestall tut Helmstedt gut”, erklärte er.

Ein Stück Integrationsarbeit hat der Club bei Martina Sinning und ihrem Mann, Ralf Hollatz-Sinning geleistet. Von Braunschweig umgesiedelt, seien sie inzwischen bekennende Helmstedter. Der Club Pferdestall sei für sie eine gelungene Mischung aus FBZ und Brunsviga. Allerdings könnten sie ihn sich nicht ohne Karolin Plath, der Clubleiterin, vorstellen. “Sie ist mit Herz und Seele dabei. Karo ist ein Stück Pferdestall.”

“Aus dem Ansatz, ein Schülercafé zu schaffen, ist eine integrative Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Kunst und Kultur geworden.” So sieht es zumindest Lars Betzner von der Allianz für die Region. Wirtschaft brauche Kreativität und Ideen, um erfolgreich zu sein. Das Konzept des Pferdestalls sei für ihn ein toller Brückenschlag, denn dort könnten sich Wirtschaft und Kreativität treffen. Betzner wünsche sich Nachahmer, denn so ein Haus stünde auch anderen Städten sehr gut zu Gesicht. Gut eine Stunde wurde im Pferdestall geredet. Dann fielen die Gäste über die Geburtstagstorte her, bevor die vielen guten Wünsche mit Luftballons in den Abendhimmel über Helmstedt geschickt wurden.

Mit Lokalmatador Paul Wiszinski ging es dann musikalisch weiter. Handgemachtes Eigenes, mal sinnlich, mal gewaltig. Und so einzigartig wie der Pferdestall in Helmstedt.

Quelle: Helmstedter Nachrichten, Text und Foto Erik Beyen